Das Graves-Value-System in der Praxis

„UNTERNEHMEN VERSTEHEN, GESTALTEN, VERÄNDERN” ist ein Buch für Manager, Personalleiter, Trainer und Berater, die Unternehmen erfolgreich und sicher durch Veränderungen führen und begleiten wollen.

Das Graves-Value-System in der Praxis

Professor Clare W. Graves hat sein gesamten berufliches Leben damit verbracht, Gruppen von Menschen und Gesetzmäßigkeiten von Veränderungen zu erforschen. Er untersuchte Verhaltensweisen in allen sozialen System, darunter ganze Bevölkerungsgruppen, Unternehmen, Familien etc. Er entdeckte, dass jedes soziale System auf Basis von gemeinsamen Prinzipien und Werten handelt. Je nachdem welche Werte dominieren – zum Beispiel Sicherheit, Loyalität oder Leistung – und welche Fähigkeiten vorhanden sind – zum Beispiel effiziente Aufgabenteilung oder strukturierte Planung – läßt sich das System in eine von acht Entwicklungsstufen einordnen. Prof. Clare W. Graves, dessen Theorie hat durch das Buch Spiral Dynamics von Don Beck und Chris Cowan internationale Bedeutung erlangt hat. In Deutschland wurde die Theorie durch das Buch "Unternehmen verstehen, gestalten, verändern - das Graves-Value-System in der Praxis" von Martina Bär, Rainer Krumm und Hartmut Wiehle etabliert.

Das Autorenteam hat in langjähriger beruflicher Praxis als Linienverantwortliche Unternehmensberater und Managementtrainer das Modell von Graves auf Veränderungsprozesse in Unternehmen übertragen und in ihre Beratungsansätze integriert. Demnach ist der Erfolg eines Unternehmens von zwei wesentlichen Faktoren abhängig: Das Unternehmen muss in sich stimmig „organisiert” sein, so dass Unternehmensziele, Werte, Strukturen und Prozesse ineinander greifen. Darüber hinaus muss die Organisation zu den aktuellen Marktbedingungen passen.

Ein Beispiel: Die Einführung der Balanced Scorecard ist zum Beispiel erst dann ratsam, wenn das Unternehmen über einen bestimmten Reifegrad verfügt. Erfolg und persönliche Verantwortung müssen bereits einen hohen Stellenwert im Unternehmen haben und wirklich gelebt werden. Darüber hinaus ist eine fortgeschrittene Prozessorientierung notwendig, damit das Unternehmen über die Balanced Scorecard wirksam gesteuert werden kann. Das beschriebene Beispiel führt zu einem weiteren Punkt: Es gibt grundsätzlich zwei Kategorien von Change-Vorhaben. Zur ersten Kategorie gehören diejenigen Fälle, in denen sich ein Unternehmen innerhalb seiner derzeitigen Entwicklungsstufe weiter optimiert. In unserem Beispiel wäre dies der Fall, wenn das Unternehmen bereits über die notwendigen Fähigkeiten und Werte verfügt und „nur noch” die Balanced Scorecard einzuführen wäre. Und obwohl Veränderungen immer anstrengend und kräftezehrend sind, ist die erste Kategorie vergleichsweise harmlos. Viel schwieriger ist es, ein Unternehmen auf eine neue Stufe zu entwickeln, denn dies bedeutet einen Paradigmenwechsel. Entsprechend anders müssen Vorbereitung und Durchführung angelegt sind. Das Buch beschreibt eine Reihe von Beispielen und erklärt genau, warum im jeweiligen Fall eine Optimierung bzw. ein Paradigmenwechsel gewählt wurde.

Graves im praktischen Einsatz: Der Beratungsansatz und das dahinter stehende Modell entwickeln ihre volle Reichweite vor allem in großen Veränderungssituationen wie zum Beispiel einer Fusion oder dem Auslagern ganzer Geschäftsteile. Theoretisch – und praktisch – wird es aber auch erfolgreich in den verschiedensten Situationen wie beispielsweise bei der Zusammenstellung von Projektteams, bei Personalentwicklungsmaßnahmen und in Führungskräfte-Coachings eingesetzt.